galerie installation + performance

constructing parallel crossover


interdisziplinäres labor
galerie "machtwerke b23", offenbach
17.-19.09.2004

in einem zeitraum von insgesamt 29 stunden arbeiteten markus löffler, jörg ritter, frank neumann und jörg franzmann an ihren jeweils spezifischen prozessen zur bilderzeugung. der für das publikum direkt fassbare live prozess an den arbeitsstationen wurde ergänzt durch zwei videoinstallationen von michael junck und markus löffler. der leider erkrankte markus frohnhöfer konnte seine forschung an zerschnittenen und remontierten vhs-bändern nicht selbst demonstrieren; ein band mit resultaten wurde jedoch in den bilderstrom einbezogen.

die djs ffwd (benjamin fehr) und kryztyna von catenaccio records begleiteten die performance über die gesamte dauer mit einer nicht abreissenden klangspur die stimmungen prägte, modulierte und in intensive korrespondenz mit den bildern trat.

zwei audiovisuelle konzerte des "klangkombinats" rundeten das angebot ab.

die betreiberinnen der galerie stellten optimale rahmenbedingungen und eine immer gut bestückte bar für die besucher. vielen dank!

technische übersicht der arbeitsstationen:


 

einladungstext

eyetrap.net und catenaccio records werden vom 17. bis 19. September 2004 ein interdisziplinäres Labor im Ausstellungsraum "Machtwerke" in Offenbach betreiben.

eyetrap.net ist ein Netzwerk von Medienkünstlern und VJs. In die aktuelle Diskussion um die Wandlung und Durchdringung von (Video)kunst, Clubkultur und Medien schalten wir uns mit einem Versuchsaufbau ein. Unter dem Arbeitstitel "constructing parallel crossover" werden zahlreiche Möglichkeiten der Visualisierung von Musik in einem Langzeitexperiment erforscht. DJs und Musiker von catenaccio records werden einen minimalistisch-elektronischen Klangteppich erzeugen, auf dem die Medienkünstler von eyetrap.net ihre unterschiedlichen Ansätze verfolgen und koppeln, überlagern und zu einem andauernden Bilderstrom verbinden. Zu diesem Zweck werden Arbeitsstationen eingerichtet, die der Erzeugung und -prozessierung von bewegten Bildern dienen. In den Stationen wird ein breites Spektrum von Technologien eingesetzt: digitale Bildverarbeitung via Software ebenso wie rein analoge Videosynthesizer, Medienarchive, Sensoren, Livecams und vieles mehr. Mittels zahlreicher Projektionen und Displays vollzieht sich eine ständige Wandlung des Ortes.

An der unmittelbaren Schnittstelle zwischen Bewegtbild und Ton arbeiten in diesem Veranstaltungsrahmen auch die Künstler des klangkombinats, die mit ihren elektroakustisch erzeugten Soundscapes in Echtzeit audiosensitive Videoinstallationen bespielen werden.

Was zunächst sehr technisch klingt, zielt in Wirklichkeit auf die Sinne: das Einhüllen des Publikums und der Künstler in eine zeitlos-immersive Situation, die der Dramaturgie des Moments folgt. Abstrakte Strukturen werden ebenso ihren Raum finden wie mikro-narrative Filmelemente, Loops ebenso wie stete Progression. Wir gönnen uns den Luxus, Zeit zu haben und laden herzlich ein, uns zu begleiten. In den großzügigen Räumlichkeiten der Machtwerke wird eine Atmosphäre geschaffen, die zum verweilen und sich-treiben-lassen einlädt.

Tagsüber stehen den Gästen und Besuchern der Offenbacher "Kunstansichten" auf Ihrem Weg durch die Stadt hier Erfrischungen bereit. In den Abendstunden des Samstags wird jedoch auch die Möglichkeit zum ausgiebigen Feiern geboten: catenaccio-Gründer ffwd alias Benjamin Fehr wird tief in die Plattenkiste greifen, um alle Möglichkeiten auszuspielen, die der ungewöhnliche Rahmen bietet. Die eyetrap-crew wird ihrerseits erneut unter Beweis stellen, dass sie auch unter verschärften Party-Bedingungen immer den richtigen Knopf findet.

Bookmark and Share